Der erste Ort nach der ├ťberfahrt mit der Eye of the wind, nach Dominica ist Portsmouth, von weiten gut zu sehen ist das Fort Shirley auf einem H├╝gel. Wie ├╝berall auf der Reise legen wir nicht am Kai an sonder Ankern ein St├╝ck weiter drau├čen.

Fort Shirley


Mit dem Beiboot geht es dann an Land. Wir merken schnell, dass wir wieder in einer anderen Welt angekommen sind. Nach dem schweren Erdbeben im Vorjahr steht kaum ein Haus noch, es ist mehr als Bedr├╝ckend und man sieht das Elend. Ehrlich gesagt, f├╝hle ich mich unpassend in verwirklich sch├Ânen Bucht. Leider sind wir Touristen auch einer der wichtigsten Einnahmequellen.

Mit dem Boot geht es am kommenden Morgen auf spuren von Fluch der Karibik 2 den Indian River, erst mit dem eigenen Dingi und danach weiter mit den Veranstalter der Tour. Quer geht es durch den Mangrovenwald, mit ein wenig Phantasie sieht man Captain Jack Sparrow an der n├Ąchsten Flussgabelung. Das Ende des Trips ist eine Dschungel-Bar mit k├╝hlen Getr├Ąnken.

Am gleichen Tag geht es noch weiter nach Roseau, die Hauptstadt von Dominica. Wir werden hier zwei Tage ankern. Da gerade der Karibische Karnevals ist platzt die Stadt aus allen N├Ąhten. ├ťber einen Rundkurs fahren die Musikwagen, mehrfach, durch die Innenstadt.

Den kommenden Tag geht es auf Exkursion mit einem einheimischen Taxi durch die Berge der Insel, um soweit weiter man weg von Roseau kommt, um so gr├Â├čer ist die Zerst├Ârung.

Botanical Gardens Gazebo

Wir fahren bis zu den Trafalgar Falls die ebenfalls schwer besch├Ądigt wurden, schwimmen ist zu diesem Zeitpunkt nicht m├Âglich in den Thermalbecken. Vorbei an vielen Thermalquellen geht es zur├╝ck zum Botanical Gardens Gazebo und mit einem Blick ├╝ber die Stadt zur├╝ck auftue Eye.

Leave a Comment